Was ist los in Hasloh

04.09.2017

Lesenachmittag
Seniorenbeirat

Beginn: 15.00 Uhr
Landhaus Schadendorf

05.09.2017

Sozialausschuss
Beginn: 19.30 Uhr
Dörphus

07.09.2017

Finanzausschuss
Beginn: 19.30 Uhr
Dörphus

08.09.2017

Oktoberfest
Musikzug FF Hasloh

Beginn: 19.00 Uhr
Sporthalle Hasloh
Schulstr. 21

13.09.2017

Bauauschuss
Beginn: 19.30 Uhr
Dörphus

19.09.2017

Schul-, Sport- und
Kulturauschuss

Beginn: 19.30 Uhr
Dörphus

23.09.2017

Kinderkleider- und
Spielzeugmarkt

Uhrzeit: 9 - 13 Uhr
Sporthalle Hasloh
Schulstr. 21

24.09.2017

Bundestagswahl
Zeit: 8.00 - 18.00
Wahllokal in der
Peter-Lunding-Schule
Schulstr. 21

26.09.2017

Gemeinderat
Beginn: 19.30 Uhr
TuS-Heim
Am Sportplatz 2

Sie sind hier: Gemeinde > Wappen

Das Wappen der Gemeinde Hasloh

Wappen der Gemeinde Hasloh
Wappen der Gemeinde Hasloh

1. Blasonierung:

Gold und blau schrägrechts geteilt. Auf goldenem Grund eine schwarze Rose, rot geadert, mit goldenem Kelch und grünen Blattspitzen. Auf blauem Grund an kurzem grünem Zweig mit zwei goldenen Schnittstellen ein aufrecht stehendes goldenes Eichenblatt. Darunter am gleichen Zweig ein Stengel mit einer grünen, aufrecht stehenden Eichel und einer nach unten zeigenden Eichelschale.


2. historische Begründung:

Die Symbole des Wappens sind die Eichel und die schwarze Rose.

Die Eichel wurde gewählt, weil für den Ort Hasloh eine besondere geschichtliche Bedeutung in dem Grundwort "loh" liegt. Dieses Wort bezeichnet in etwa "Hain", aber auch "sumpfige Waldgegend". Bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde in größerem Umfang um Hasloh Eichenrinde geschnitten, die zu Lohe, einem Mittel zur Gerbung von Fellen, verabeitet worden ist.

Die schwarze Rose ist zum Symbol des Wappens geworden, weil sie in Hasloh durch den Rosenzüchter Max Krause erstmalig in der Welt gezüchtet worden ist. Diese weltweite Neuheit erhielt im Jahr 1932 den Namen "Nigrette". Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist der Raum Nordamerika, speziell die USA. Sie ist aus einer Kreuzung der dunklen "Chateau de Cols Vougeot" mit der schwarz-roten "Lord Castlereagh" entstanden und von einmaliger Schönheit.